Zahl des Tages: 50 Einheiten Schmerzmittel pro Kopf

Quelle: qimono, pixabay.com

50 Einheiten beträgt der Pro-Kopf-Verbrauch von rezeptpflichtigen und -freien Schmerzmitteln in Deutschland pro Jahr. Dabei steht eine standardisierte Einheit für eine Tablette, eine Ampulle oder fünf Milliliter Saft. Das meldet der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller anlässlich des „Aktionstages gegen den Schmerz“.

Rezeptfreie Schmerzmittel – auch mit Koffein empfehlenswert

oetonlineSchmerzen lassen sich mit rezeptfreien Präparaten oft gut behandeln. Auch bei Öko-Test schneiden die meisten Schmerzmittel aus der Apotheke gut ab – selbst Kombinations-Arzneimittel. Von 74 getesteten Produkten fallen lediglich zwei mit „ungenügend“ durch.

Schmerz- und Fiebermittel gehören zu den Top-OTCs in den Apotheken. Die Auswahl an Wirkstoffen und Präparaten ist groß. Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat für seine Dezember-Ausgabe 74 verschiedene Mono- und Kombinations-Arzneimittel gekauft und von Professor Manfred Schubert-Zsilavecz von der Uni Frankfurt untersuchen lassen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 38 Präparate erhielten die Bestnote „sehr gut“ und werden von Öko-Test uneingeschränkt empfohlen. 27 Arzneimittel wurden mit „gut“ bewertet, sieben mit „befriedigend“. Zwei fielen mit „ungenügend“ durch.

Wirksam sind alle

Bewertet wurde zum einen die Wirksamkeit und Sicherheit. Hier gab es wenig zu rütteln: Wirksam gegen Schmerzen und Fieber sind alle Präparate. Und die Gebrauchsinformationen enthalten in der Regel die wichtigen Hinweise zu Risiken und Nebenwirkungen, zur Dosierung sowie zur Anwendung bei Kindern und Schwangeren. Zum anderen schaute Öko-Test genauer auf die verwendeten Hilfsstoffe sowie weitere Mängel.

Alles in allem sieht es gut aus für die nicht steroidalen Antirheumatika (NSAR) Ibuprofen, Acetylsalicylsäure (ASS), Naproxen und Diclofenac sowie für Paracetamol – vor allem als Monosubstanzen in (Brause-)Tabletten-Form.  Sie bekamen fast alle die Bestnote.

Hier der Link zum vollständigen Artikel von Kirsten Sucker-Sket, Deutsche Apotheker Zeitung.

Schmerzmittel: Neue Konzepte in der Pipeline

Quelle: Rainer Sturm, pixelio.de
Quelle: Rainer Sturm, pixelio.de

„Während die Patentanmeldungen für neuartige Schmerzmittel zwischen 2008 und 2012 rückläufig waren, erwartet der Pharmaanalyst GBI Research einige Innovationen in den kommenden Jahren. Besonders viele neue Patente halten dabei MSD, Allergan, Sanofi und Novartis, so GBI Research, aber auch das deutsche Unternehmen Boehringer Ingelheim sei vorn mit dabei. Derzeit werde der Analgetika-Markt noch von Opioiden und nicht steroidalen Antirheumatika beherrscht, da das Wissen über Schmerzen bislang vergleichsweise gering war. Für viele Schmerzarten wie chronische und neuropathische Schmerzen stehen derzeit nur unzureichende Therapieoptionen zur Verfügung. Technischer Fortschritt und neue Forschungsergebnisse sollen nun aber zu neuartigen Wegen in der Schmerzhemmung führen.“

Hier der Link zum vollständigen Artikel (Pharmazeutische Zeitung).

Kopfschmerz – Wenn Medikamente schuld sind

„Ein Pochen hinter der Stirn, ein Druck an der Schläfe: Schon leichte Kopfschmerzen sind unangenehm und können den Tagesablauf erheblich beeinträchtigen. Durch die Einnahme von Schmerzmitteln lassen sich die Beschwerden meist einfach behandeln. Aus Angst vor der nächsten Attacke, greifen viele Migräne- und Kopfschmerzpatienten aber regelmäßig zu Schmerztabletten. Was nur wenige wissen: Bei häufiger und unkontrollierter Einnahme drohen nicht nur Magenbeschwerden, Nieren- und Leberschäden, Herzinfarkt oder Schlaganfall,  auch die Wirkung lässt nach. Die Beschwerden nehmen sogar zu.“

Die Sendung “Visite” lief am 25. November 2014 im NDR. Hier der Link zur Sendung.

Schmerzmittel ohne Rezept – ein Bestseller in Deutschland

Prof. Dr. Gerd Glaeske vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen berichtete vergangene Woche auf dem Deutschen Schmerzkongress in Hamburg über eine Relation, die jedes Jahr aufs Neue erstaunt: Analysiert man die Absatzzahlen von Schmerzmitteln in Deutschland, so steht der Verbrauch im Rahmen der Selbstmedikation mit weitem Abstand an der Spitze. Im Jahr 2013 wurden 111 Millionen Packungen Schmerzmittel ohne Rezept in der Apotheke verkauft (77,4%), auf die rezeptpflichtigen Mittel entfielen gerade einmal 32,5 Millionen Packungen (22,6%).

Wenig überraschend werden bei den nicht rezeptpflichtigen Mitteln Analgetika mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen und Paracetamol am häufigsten verkauft. Bei den rezeptpflichtigen Mitteln sind es Analgetika mit den Wirkstoffen Metamizol, Tilidin oder Tramadol. Insgesamt ist der Absatz der Schmerzmittel in den letzten Jahren leicht rückläufig. Unterm Strich bleibt die Schmerzbehandlung in Deutschland vor allem eine Behandlung im Rahmen der Selbstmedikation.

Die 10 meistverkauften rezeptfreien Analgetika nach Packungsmengen im Jahr 2013 (ohne Re-Importe):

  1. Paracetamol-ratiopharm
  2. Thomapyrin
  3. Ibu 1A Pharma
  4. Ibu-ratiopharm
  5. Ibuhexal
  6. Nurofen
  7. Dolormin
  8. Aspirin
  9. Aspirin Plus C
  10. Ibubeta

Die 10 meistverkauften rezeptpflichtigen Analgetika (ohne NSAR) nach Packungsmengen im Jahr 2013 (ohne Re-Importe):

  1. Novaminsulfon Winthrop
  2. Novaminsulfon-ratiopharm
  3. Tilidin comp. Stada
  4. Novaminsulfon 1A Pharma
  5. Tramal
  6. Tramadol Stada
  7. Novalgin
  8. Katadolon
  9. Tilidin AL comp.
  10. Valoron N

Quelle: IMS Health

Alltägliches Doping mit Ibuprofen

„Aspirin war gestern. Heute schlucken die Deutschen dauernd Ibuprofen – gegen Kater, bei Fieber oder vor dem Marathon. Das kann böse enden.

Es ist nicht lange her, da war Deutschland Aspirin-Land. Wenn man Kopfschmerzen hatte, eine Erkältung, Fieber, dann nahm man eine Tablette mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure, kurz ASS, besser bekannt unter dem Markennamen des ersten und bis heute dominanten Herstellers Bayer: Aspirin. Mittlerweile gibt es viele günstige Varianten der Tablette, doch die Bezeichnung Aspirin ist Synonym für den gesamten Markt geblieben. Aspirin, das Original, gibt es seit 1899, es ist ein deutsches Traditionsprodukt und rezeptfrei.“

aspirin-wird-vom-thron-gestossen-ibuprofen-ist-der-deutschen-liebstes-schmerzmittel

trotz-groesserer-stueckzahl-ist-der-umsatz-von-ibuprofen-relativ-gering

Hier der Link zum vollständigen Artikel (Lisa Nienhaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Zivilisation macht Kopfweh

„Migräne ist therapierbar und heilbar. Davon ist Ronald Langner vom Kopfwehzentrum Hirslanden überzeugt. Er behandelt sie als neurologische und als psychische Erkrankung.

Kopfweharzt Ronald Langner arbeitet auf einem Gebiet, das immer mehr Menschen tangiert. «Schaut man die Zahlen an, ist Migräne eine der häufigsten Kopfschmerzformen», sagt der 38-jährige Neurologe. 10 bis 15 Prozent aller Menschen leiden daran, damit komme Migräne weit häufiger als Diabetes vor. Mit zunehmender Alterung der Bevölkerung steigen die neurologischen Erkrankungen weiter an; aber auch immer mehr Kinder seien betroffen.

Langner zählt die Migräne klar zu den Zivilisationskrankheiten. Die Computer- und Handygesellschaft sei besonders ­migräneanfällig, sagt der gebürtige Deutsche, weil die digitale Welt das ­Leben enorm beschleunigt habe und der Druck und die Belastung jedes Einzelnen dadurch stark gestiegen sei.“

Hier der Link zum vollständigen Artikel (Michael Meier, Tages-Anzeiger)