Kopfschmerz neu auf dem Stundenplan

„Überraschung zum Schulbeginn: Auf dem Stundenplan steht Prävention gegen Kopfschmerzen.

Verhaltensprävention einmal anders: Ab diesem Schuljahr sollen Schüler der siebten Jahrgangsstufe in drei Doppelstunden lernen, wie sie Kopfschmerzen vorbeugen können. 

Die Anti-Kopfschmerz-Strategie könne mit dem Frühstück beginnen, eine stressfreie Struktur für den Tagesablauf und den Einsatz von Entspannungstechniken enthalten, sagte der Neurologe Professor Hartmut Göbel, Direktor der Schmerzklinik Kiel, bei der Vorstellung eines neuartigen Programms in Berlin. 

Göbel und die Lehrerin Karin Frisch, Geschäftsführerin des Frankfurter Zentrums für Forschung und Diagnostik bei Implantaten, Entzündungen und Schmerzen, haben seit 2011 die Unterrichtseinheiten ausgearbeitet.“

Hier der Link zum vollständigen Artikel aus der Ärzte Zeitung vom 31. August 2015.

Kopfschmerzen: Aufklärung minimiert Auftreten

„Münchner Ärzte haben Schüler im Rahmen eines Aufklärungsprojekts über Kopfschmerzprävention informiert. Und siehe da: Mancher Kopfschmerz verschwand. Künftig soll die Aufklärung Teil der Gesundheitserziehung sein und fester Bestandteil im Lehrplan werden.

Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen sind ein lange wenig beachtetes, aber in der Realität zunehmend häufigeres Problem. Studien aus Skandinavien zeigen, dass Kinder heute früher und auch häufiger über heftigere Kopfschmerzen klagen als noch vor 20 Jahren. Eine Gruppe von Ärzten verschiedener Fachrichtungen aus München nahm dies zum Anlass, um zu untersuchen, ob eine Aufklärung über die Zusammenhänge zwischen Kopfschmerzen und Lebensgewohnheiten, Stress und körperlicher Aktivität zu einer Besserung im Verlauf führen.“

Hier der Link zum vollständigen Artikel (DocCheck News)