IMS Infografik: Rezeptfreie Schmerzmittel

„Rezeptfrei erhältliche Schmerzmittel sind die meist nachgefragten Medikamente in deutschen Apotheken. Zur Linderung diverser Arten von Schmerzen kauften Verbraucher im Jahr 2013 rund 109 Millionen Packungen OTC-Analgetika im Wert von 548 Millionen Euro (zu Apothekenverkaufspreisen). Einer ausgeprägten Erkältungssaison in den ersten Monaten 2013 verdanken sich überdurchschnittlich hohe Zuwachsraten (+6 % nach Umsatz /+5 % nach Menge in Packungen) im letzten Jahr.“

Hier der Link zum vollständigen Artikel von IMS Health.

Kopfschmerz-Therapie: Wirkstoffs Werk & Placebos Beitrag

„Hierzulande sind mehr als 70 Prozent der Menschen zeitweise von Kopfschmerzen betroffen. Neue Studien befassen sich mit der Sicherheit von Triptanen sowie von MCP. Jenseits von Therapien und ihren Wirkungen spielen die Patienten-Erwartungen eine entscheidende Rolle.

Neue Zahlen zur alten Pein: Laut IMS Health stellten Ärzte im letzten Jahr 5,4 Millionen Verordnungen von Medikamenten gegen Kopfschmerzen aus, das sind 2,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Als Diagnose stand Migräne an erster Stelle (60 Prozent), während Kopfschmerzen vom Spannungstyp (6 Prozent) und Cluster-Kopfschmerz (2 Prozent) eher selten vorkamen. Etwa 32 Prozent ordnete IMS Health der Sammelkategorie „verschiedene Kopfschmerzarten“ zu. Der Absatz von Migränemitteln lag im gleichen Zeitraum bei 9,7 Millionen Packungen, davon waren 76 Prozent rezeptfrei und 24 Prozent verschreibungspflichtig. Über 80 Prozent aller Präparate gingen an Frauen. Detailanalysen zufolge gaben Apotheker rezeptfreie und rezeptpflichtige Triptane gleich häufig ab. Hinsichtlich des Umsatzes steht Sumatriptan als ältester Wirkstoff ungeschlagen an der Spitze.“

Hier der Link zum vollständigen Artikel (Michael van den Heuvel, DocCheck News)

Sortimente: Schmerzmittel

Schmerzmittelumsatz 2013 Quelle: Rainer Sturm, pixelio.de
Schmerzmittelumsatz 2013
Quelle: Rainer Sturm, pixelio.de

„In der OTC-Umsatzstatistik stellen sie nach den Erkältungsmitteln den zweitgrößten Markt: Schmerzmittel und Präparate für Muskeln und Gelenke. Knapp 1,174 Milliarden Euro wurden laut IMS Health mit diesen Produkten im Jahr 2013 umgesetzt und damit 5,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Wie die Präparate gegen Husten und Schnupfen tragen auch Schmerzmittel wesentlich zum Umsatz der Apotheken bei. Doch, auch dies zeigen die Marktdaten für 2013, werden sie im Gegensatz zu den vor allem saisonal nachgefragten Erkältungsmitteln das ganze Jahr hinweg gekauft: Der Markt der Schmerzmittel entwickelte sich von Januar bis Dezember vergangenen Jahres durchgehend positiv.“

Zur Erklärung: Es handelt sich hier nur um den Umsatz sogenannter OTC-Arzneimittel (engl. „over the counter“‚ „über den Ladentisch“), also apothekenpflichtige und gleichzeitig nicht verschreibungspflichtige, somit rezeptfreie Medikamente. Verschreibungspflichtige Schmerzmittel oder gar Schmerzmittel, die unter die Betäubungsmittelverordnung fallen, sind in diesen Umsätzen nicht enthalten.

Hier der Link zum vollständigen Artikel (Gabi Kannamüller, Springer Medizin).