Schmerzmittel ohne Rezept – ein Bestseller in Deutschland

Prof. Dr. Gerd Glaeske vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen berichtete vergangene Woche auf dem Deutschen Schmerzkongress in Hamburg über eine Relation, die jedes Jahr aufs Neue erstaunt: Analysiert man die Absatzzahlen von Schmerzmitteln in Deutschland, so steht der Verbrauch im Rahmen der Selbstmedikation mit weitem Abstand an der Spitze. Im Jahr 2013 wurden 111 Millionen Packungen Schmerzmittel ohne Rezept in der Apotheke verkauft (77,4%), auf die rezeptpflichtigen Mittel entfielen gerade einmal 32,5 Millionen Packungen (22,6%).

Wenig überraschend werden bei den nicht rezeptpflichtigen Mitteln Analgetika mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen und Paracetamol am häufigsten verkauft. Bei den rezeptpflichtigen Mitteln sind es Analgetika mit den Wirkstoffen Metamizol, Tilidin oder Tramadol. Insgesamt ist der Absatz der Schmerzmittel in den letzten Jahren leicht rückläufig. Unterm Strich bleibt die Schmerzbehandlung in Deutschland vor allem eine Behandlung im Rahmen der Selbstmedikation.

Die 10 meistverkauften rezeptfreien Analgetika nach Packungsmengen im Jahr 2013 (ohne Re-Importe):

  1. Paracetamol-ratiopharm
  2. Thomapyrin
  3. Ibu 1A Pharma
  4. Ibu-ratiopharm
  5. Ibuhexal
  6. Nurofen
  7. Dolormin
  8. Aspirin
  9. Aspirin Plus C
  10. Ibubeta

Die 10 meistverkauften rezeptpflichtigen Analgetika (ohne NSAR) nach Packungsmengen im Jahr 2013 (ohne Re-Importe):

  1. Novaminsulfon Winthrop
  2. Novaminsulfon-ratiopharm
  3. Tilidin comp. Stada
  4. Novaminsulfon 1A Pharma
  5. Tramal
  6. Tramadol Stada
  7. Novalgin
  8. Katadolon
  9. Tilidin AL comp.
  10. Valoron N

Quelle: IMS Health

Schmerztherapie im Alter: Die besondere Herausforderung

„Die Behandlung chronischer Schmerzen stellt Betroffene und Fachleute vor besondere Herausforderungen. Das gilt vor allem bei älteren Patienten, bei denen während einer langfristigen Analgetika-Behandlung häufig Nebenwirkungen auftreten.

Zu den häufigsten Ursachen für chronische Schmerzen gehören bei älteren Patienten Erkrankungen des Bewegungsapparats wie Osteoporose-bedingte Knochenbrüche und Arthrose, Tumoren und Neuropathien, etwa der Post-Zoster-Schmerz. Da chronischer Schmerz nicht nur den Körper betrifft, gibt es besondere Anforderungen an die Therapie. »Grundsätzlich braucht jede Schmerzbehandlung eine multimodale Herangehensweise«, erklärte Privatdozent Dr. Heinrich Burkhardt, Universitätsklinikum Mannheim, auf dem Geriatrie-Kongress Ende September in Halle. Neben physikalischen und psychologischen Verfahren kommen dabei vor allem Analgetika zum Einsatz.“

Hier der Link zum vollständigen Artikel (Iris Hinneburg, Pharmazeutische Zeitung)

IMS Infografik: Rezeptfreie Schmerzmittel

„Rezeptfrei erhältliche Schmerzmittel sind die meist nachgefragten Medikamente in deutschen Apotheken. Zur Linderung diverser Arten von Schmerzen kauften Verbraucher im Jahr 2013 rund 109 Millionen Packungen OTC-Analgetika im Wert von 548 Millionen Euro (zu Apothekenverkaufspreisen). Einer ausgeprägten Erkältungssaison in den ersten Monaten 2013 verdanken sich überdurchschnittlich hohe Zuwachsraten (+6 % nach Umsatz /+5 % nach Menge in Packungen) im letzten Jahr.“

Hier der Link zum vollständigen Artikel von IMS Health.

Der Patient, ein Opioid-Sammler

„Viele Menschen geben gerne mal ein Schmerzmittel an Freunde oder Familie weiter. Das kann gefährlich sein, die Missbrauchsgefahr ist groß, vor allem bei verschreibungspflichtigen Mitteln wie Opioiden.

Viele verschriebenen Medikamente werden nicht genommen, in den USA sind es nach einer Schätzung der National Community Pharmacists Association 40 Prozent. Was machen die Menschen mit dem Überschuss?“

Hier der Link zum vollständigen Artikel (Veronika Schlimpert, Ärzte Zeitung)