Opioide: Tod auf Rezept

„US-Fachgesellschaften warnen vor zu freizügigem Opioideinsatz jenseits der Onkologie. In einem Positionspapier berichten sie von Todesfällen und Abhängigkeiten durch die Wirkstoffklasse. Patienten sollten gründlicher untersucht und gegebenenfalls an Experten überwiesen werden.

Die American Academy of Neurology (AAN) befasste sich mit einem unangenehmen Thema: In den USA – und sicher nicht nur dort – erhalten viele Patienten Opioide, um Kopfschmerzen, Rückenschmerzen sowie Schmerzen bei Fibromyalgie in den Griff zu bekommen. Besonders fatal: Laut Rishi Desai vom Brigham and Women’s Hospital in Boston erhält jede fünfte Schwangere bis zur Niederkunft mindestens eine Opioidverordnung. Als möglichen Grund gibt der Forscher Rückenschmerzen an.“

Hier der Link zum vollständigen Artikel (DocCheck News)