Mit einer Krankheit zu leben, an deren Existenz keiner glaubt

„Tender Points“ von Amy Berkowitz
Quelle: VICE Media

„Amy Berkowitz‘ chronische Schmerzen begannen in der Schulter. Dann spürte sie den stumpfen Schmerz im ganzen Körper. Mit 23 Jahren wurde ihr dieses ständigen Unbehagen zu viel. „Jeden Morgen wachte ich auf und fühlte mich, als wäre ich von einem LKW überfahren worden“, schreibt Berkowitz in ihrem neuen Buch Tender Points. „Ich fühle mich, als hätte mich ein Bus angefahren. Ich wache auf und ich fühle mich, als hätte ich ein Schleudertrauma. Ich wache auf und ich fühle mich, als hätte ich auf dem Boden geschlafen.“ Ihr Buch ist nach den 18 Punkten benannt, die Personen mit Fibromyalgie bei Druck als schmerzhaft empfinden—„zwei am unteren Nacken über dem Schlüsselbein, zwei direkt unter der Mitte der Schlüsselbeine, einer in der Falte am Ellenbogen, zwei weitere an der Innenseite des Knies, auf der Körperrückseite zwei am unteren Nacken, einer über jedem Schulterblatt und im Schulterblatt, zwei auf jeder Seite der unteren Wirbelsäule, zwei weitere an der äußeren Seite der Kniesehne“—und sie führt darin in poetischer Präzision aus, wie es sich anfühlt, mit dem chronischen Schmerz dieser Krankheit zu leben und wie es sich anfühlt, wenn einem keiner glaubt, dass man leidet.“

Fibromyalgie betrifft etwa zwei bis vier Prozent der Bevölkerung zeigt sich durch anhaltende körperliche Schmerzen, Müdigkeit, unerholsamen Schlaf und ein getrübtes Bewusstsein. Frauen bekommen diese Diagnose sieben Mal häufiger als Männer. Die Krankheit wurde in den 1990er Jahren das erste Mal als vager Sammelbegriff für Patienten verwendet, die von lebensbeeinträchtigendem Unbehagen berichteten, bei denen aber pathobiologisch keine Probleme festgestellt werden konnten. Damit die Diagnose gestellt wird, muss ein Patient Schmerzen in 11 von 18 der sogenannten Tender Points spüren, wenn Druck darauf ausgeübt wird. Bis vor Kurzem wurde Frauen mit diesen Schmerzen ohne objektiven Ursprung gesagt, dass sich alles in ihrem Kopf abspiele. Gerade vor ein paar Jahren veröffentlichte die New York Times einen Artikel mit dem Titel „Drug Approved. Is Disease Real?“ [„Medikament zugelassen. Ist die Krankheit echt?“], in dem wissenschaftliche Publikationen zitiert wurden, die die Legitimität von Fibromyalgie als medizinisch anerkannte Krankheit anzweifeln.

Hier der Link zum vollständigen Artikel von Gabby Bess, VICE Media.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.