Migräne: Lokale Betäubung kann helfen

„Eine neue Methode macht Migräne-Patienten Hoffnung. Offenbar kann eine lokale Betäubung von Nerven an der Nasenwurzel einen akuten Migräneanfalls dämpfen sowie die Intensität nachfolgender Attacken mildern.

Rund zehn Prozent der Deutschen leiden immer wieder unter Migräneanfällen. Dabei treten starke, meist einseitige, pochende oder pulsierende Kopfschmerzen auf, die oft von Beschwerden wie Licht- und Lärmempfindlichkeit, Sehstörungen und Übelkeit begleitet werden. Neben speziellen Medikamenten hilft dann meist nur absolute Ruhe. Ein Migräneanfall kann zwischen einigen Stunden und mehreren Tagen dauern. Heilbar ist Migräne bislang nicht.

Lokalanästhetikum reduziert Schmerz

Forscher des Albany Medical Centers in New York haben nun eine neue Methode getestet, die nicht nur den akuten Migräneanfall mildern, sondern auch für mehrere Wochen die Schmerzanfälle reduzieren soll. Dabei wird ein Nervenknoten an der Nasenwurzel mit einem Lokalanästhetikum (Lidocain) betäubt. An der Studie nahmen112 Patienten teil, die immer wieder unter schweren Migräneanfällen oder Clusterkopfschmerzen litten.“

Hier der Link zum vollständigen Artikel (red, Gesundheitsstadt Berlin).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.