Pain in the ass

Schmerzen im Gesäß Quelle: Franziska Kleinschmidt, pixelio.de
Schmerzen im Gesäß
Quelle: Franziska Kleinschmidt, pixelio.de

Sinngemäß heißt das englische „pain in the ass“ sowas wie „Ärgernis“ oder „Qual“, wörtlich übersetzt soviel wie „Schmerzen im Gesäß“ (vornehm ausgedrückt). Beides trifft bei mir zu – leider.

Gesäßschmerzen können von unterschiedlicher Intensität sein. Viele Menschen kennen den stechenden Schmerz beim Laufen, Bücken oder Sitzen, der vom Gesäß bis in den Oberschenkel ausstrahlen kann.

Zu Beginn treten die Schmerzen oft nur bei Belastung auf, später kommt es auch bei Ruhe und insbesondere am frühen Morgen zu starken Schmerzattacken. Die Intensität der Schmerzen erinnert an Ischias-Beschwerden, mitunter werden die Schmerzen im Gesäß sogar indirekt durch den Ischiasnerv ausgelöst. Ein großer Gesäßmuskel verläuft unmittelbar oberhalb des Ischiasnervs.

Ist dieser aufgrund von entzündlichen Prozessen vergrößert, kann eine direkte Reizung des Ischiasnervs entstehen und zu den starken Schmerzen führen. In der Zeit von Büroarbeit und falscher Haltung kommen Beschwerden im Bereich der Muskulatur sehr häufig vor.

Der Gesäßmuskel wird bei vielen Tätigkeiten stark beansprucht, egal ob beim Laufen, Sitzen, Gehen, Stehen, ohne den Piriformis-Muskel wären die gewohnten, täglichen Bewegungen nicht möglich. Reizungen, Entzündungen oder Überbeanspruchung sind aufgrund der täglichen Belastung keine Seltenheit, daher sind Gesäßschmerzen neben Rückenschmerzen mittlerweile zur Volkskrankheit geworden.

Ursachen für Schmerzen im Gesäß

Schmerzen im Gesäß können zentriert an nur einem Punkt entstehen oder aber über weite Teile des unteren Rückens ausstrahlen. Die Symptome werden oftmals fehl gedeutet, nicht selten werden Gesäßschmerzen als Ischiasbeschwerden gedeutet und entsprechend behandelt.

Tatsächlich existiert tief im Gesäß ein Muskel, der sogenannte Piriformis-Muskel, welcher als Ursache für die Beschwerden gesehen werden kann. Über das Kreuzbein verläuft dieser Muskel bis zum Oberschenkelknochen, was die Weiterleitung der Schmerzen oftmals bis ins Bein erklärt. Unmittelbar unter dem Piriformis-Muskel befindet sich der Ischiasnerv, ein Grund warum Schmerzen im Gesäß so oft als Ischias-Beschwerden diagnostiziert werden.

Der Gesäßmuskel wird bei fast jeder Form der Bewegung, aber auch beim Sitzen beansprucht. Kommt es zu einer Überbeanspruchung oder Verletzung dieses Muskels schwillt er an, was wiederum zum Druck auf den Ischiasnerv führt. Ein brennender Schmerz im Gesäß mit Ausstrahlung in den unteren Rückenbereich und häufig auch ins Bein ist die Folge.

Eine weitere Ursache für Schmerzen im Gesäß kann das Hüftgelenk, namentlich als Iliosakralgelenk bezeichnet, sein. Häufig treten diese Art von Beschwerden nach Verletzungen des Steißbeins oder der Hüfte auf.

Das Schmerzempfinden ist immer subjektiv. Ich nehme sie in diesem Fall als marternd und quälend war. Womit ich wieder beim Titel dieses Artikels wäre: A pain in the ass.

3 Gedanken zu “Pain in the ass

  1. Ich musste leider auch die Erfahrung machen, dass Rückenschmerzen viele Ursachen haben können. In meinem Fall kamen die Rückenschmerzen von den Nieren. Nierenschmerzen strahlen ziemlich weit und werden manchmal falsch als Rückenschmerzen interpretiert.

    Gefällt mir

  2. Zu meinem großen Glück hatte ich bisher „nur“ zwei mal in meinem bisherigen Leben „Pain in the ass“ – Erlebnisse. Aber ich kann auf alle weiteren gut und wirklich gern verzichten! Und jedesmal beim Laufen/Gehen. Ich laufe, bzw. gehe leidenschaftlich gern eine große Runde durch Wald und Flur und dabei hat es mich dann leider erwischt. Das waren unbeschreiblich schlimme Schmerzen, wo ich nicht mehr wußte, wie ich mich bewegen sollte. Ich konnte eigentlich nicht gehen, nicht humpeln nicht laufen, gar nichts. Doch ich war im Wald und ich musste irgendwie ja da weg. Das schlimme war, dass ich nicht wußte, woher diese Schmerzen kamen und sie mir ein Gefühl gaben, als ob ich mal müsste, aber nur von Zeit zu Zeit. Also ich wusste ganz genau, dass dem nicht so war, sondern das eine glatte Fehlinformation war. Und natürlich kein Handyempfang….

    Irgendwann war es einfach vorbei, nach ca. 2 Stunden. Aber es war schrecklich und ich war schweißgebadet als hätte ich einen Marathon absolviert.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s